Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es dir alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachte, dass du nur solche Beiträge sehen kannst, zu denen du auch Zugriffsrechte hast.

Themen - Cana

Seiten: [1]
1
Allgemeines / Ein Opfer, der zum stolpern bring....
« am: 28. April 2010, 14:09:38 »
Das silbernde Nachtgestirn verjagte gerade die Sonne vom Horizont als sich Canarino auf zur Jagd begab...
Der Mond an jenen Abend war Groß und voll, sein Reflektierendes Licht verdankte der Mittelaltriegen Landknecht die Sicht, doch Beute war nicht in aussicht. Tiefer ging er in den Wald, bis er dann ein Rind hörte.

„Jetzt nur die Ruhe bewahren“-Flüsterte er sich selbst zu..

Leicht geduckt mit gezogener Klinge näherte er sich langsam der Beute, gekonnt rollt er sich auf den Boden zu einem Gebüsch worauf er dann im Anschluss hinter einem Baumstamm sprang. Doch die Blätter nicht beachtend, -tretet er auf jene, so das diese ein leises kniestern von sich geben.
Das Rind spitzte die Ohren, und blickt sich einige Herzschläge um bevor es die Flucht ergriff.

„Jetzt oder nie“ -Mit jenen Worten warf Canarino ein Dolch den er am Gürtel zuvor befestigt hatte..
Daneben..Der Dolch flog am Rind entlang und traff den dort hinter stehenden Baum,- an den er auch stecken blieb.

Schwarze Wolken zogen dabei langsam vor dem Mond, auf das sie ihm in der Zeit voll bedecken konnten. Nichteinmal die Hände vor Augen konnte man erkennen, so tastete der Landknecht sich suchen mit den Händen auf den Erdboden um, auf das er Steine finden mag, die ihm ein Feuer erlauben könnten. Doch er war fehl am Platze, außer das er mit den Kopf gegen ein paar Bäume stoß und dann auch noch über irgendetwas stolperte.

„Autsch“- Ertönte es lautstark von den Lippen als, er dann zu Boden viel..

Vögel zwitscherten aufeinmal auf, und flogen aufgrund dem laut davon. Über was war er gestolpert?- Er tastete mit seinen Händen, es fühlte sich an wie ein Mann..-große Brüste jedenfalls, waren nicht zu fühlen...
Panisch sah er sich um, er fühlte sich beobachtet, doch leider konnte er aufgrund der Dunkelheit nichts erkennen...

Das erste mal spürte er wirklich angst, nicht alle Tage hat man ein solches Erlebnis. Hatte man den Kerl ermordet?.. und wer ist das?.. fragte er sich..

Nach einer Zeit beschloss er sich, einige schritte weg vom Opfer zu schlafen,-immerhin würde der Täter unwahrscheinlich nochmal den Tatort nahe kommen, und nach Hause würde er eh nichtmehr finden...

Seiten: [1]